ERFORDERLICHE VORAUSSETZUNGEN

Um die Qualifikation zu erlangen, müssen die Unternehmen zum Zeitpunkt der Bescheinigungsausstellung zusätzlich zu einer Qualitätszertifizierung, die in einigen Fällen ausdrücklich vorgesehen ist und im folgenden Abschnitt behandelt wird, die unten beschriebenen Anforderungen erfüllen.

1) Allgemeine Anforderungen

Hierbei handelt es sich um die in Artikel 78 des Präsidialerlasses Nr. 207 vom 05. Oktober 2010 in Verbindung mit Artikel 38 des Gesetzesdekretes Nr. 163 vom 12. April 2006 in der geänderten und ergänzten Fassung festgelegten Anforderungen, die nachstehend als indikative, aber nicht erschöpfende Aufstellung aufgeführt sind. Das Unternehmen muss Folgendes nachweisen:

  • dass kein Insolvenzverfahrens anhängig ist, oder dass keine Beantragung der Eröffnung eines solchen vorliegt;
  • dass keine schwerwiegenden Verstöße in der Funktionsweise des Unternehmens (z.B. Sicherheitsverletzungen, schwerwiegende Fehler bei der Ausführung öffentlicher Arbeiten, falsche Erklärungen usw.), vorliegen;
  • die Einhaltung des Gesetzes Nr. 68 vom 12. März 1999 hinsichtlich der “Vorschriften bezüglich der Rechte behinderter Menschen am Arbeitsplatz”;
  • die vorschriftsmäßige Erfüllung steuerlicher und beitragsrechtlicher Pflichten;
  • die Vorlage einer Antimafiabescheinigung für Inhaber von Einzelunternehmen, Gesellschafter von offenen Handelsgesellschaften, persönlich haftende Gesellschafter von Kommanditgesellschaften, Geschäftsführer, die Unternehmen mit Aktienkapital vertreten, Mehrheitsgesellschafter im Falle von Unternehmen mit weniger als vier Gesellschaftern, Technische Leiter, Generalbevollmächtigte;
  • dass gegen Inhaber von Einzelunternehmen, Gesellschafter von offenen Handelsgesellschaften, persönlich haftende Gesellschafter von Kommanditgesellschaften, Geschäftsführer, die Gesellschaften mit beschränkter Haftung vertreten, Mehrheitsgesellschafter im Falle von Gesellschaften mit weniger als vier Gesellschaftern, Technische Leiter, Generalbevollmächtigte kein rechtskräftiges Urteil oder keine strafrechtliche Verurteilung oder Verurteilung auf Antrag wegen schwerer Vergehen, die die Berufsmoral beeinträchtigen, erlassen worden ist;

2) Besondere Anforderungen für „wirtschaftlich-finanzielle“ Aufträge

Dabei handelt es sich um die in Artikel 79 des Präsidialerlasses Nr. 207 vom 05. Oktober 2010 vorgeschriebenen Anforderungen, die nachstehend als indikativ, aber nicht erschöpfend aufgeführt sind. Um diese zu erfüllen, muss das Unternehmen Folgendes nachweisen:

  • ein positives Nettovermögen in Bezug auf den letzten hinterlegten Jahresabschluss (gilt nur für Subjekte, die zur Vorlage von Jahresabschlüssen verpflichtet sind);
  • geeignete Bankreferenzen;
  • in den letzten zehn Jahren der Geschäftstätigkeit einen Gesamtumsatz bei der Ausführung von Bauarbeiten von nicht weniger als 100% des erforderlichen Qualifikationsbetrags erzielt zu haben;
  • in den letzten zehn Jahren der Geschäftstätigkeit Kosten für Arbeitnehmer in Höhe von mindestens 15% des Gesamtumsatzes bei der Ausführung von Bauarbeiten aufgewendet zu haben, davon mindestens 40% für Arbeiter, oder in den letzten zehn Tätigkeitsjahren Kosten für Arbeitnehmer in Höhe von mindestens 10% des Gesamtumsatzes bei der Ausführung von Bauarbeiten aufgewendet zu haben, davon mindestens 80% • für technisches Personal mit einem Universitätsabschluss oder Hochschuldiplom;
  • in den letzten zehn Jahren der Geschäftstätigkeit Kosten für technische Ausrüstungen in Höhe von mindestens 2% des Gesamtumsatzes bei der Ausführung von Bauarbeiten aufgewendet zu haben, davon mindestens 40% in permanente Ausrüstungen.


3) Spezielle Anforderungen für „technische“ Anforderungen

Die angemessene technische Eignung, eine durch Art. 79 des Präsidialerlasses Nr. 207/2010 vorgeschriebene Anforderung, wird vom Unternehmen durch die Vorlage folgender Nachweise erfüllt:

  • geeignete Technische Leitung;
  • in den letzten zehn Jahren der Geschäftstätigkeit und für jede einzelne Kategorie, die unter die Bescheinigung fällt, der Arbeitsaufwand für einen Betrag von nicht weniger als 90% des Betrags der erforderlichen Klassifizierung durchgeführt wurde;
  • in den letzten zehn Jahren der Geschäftstätigkeit und für jede einzelne Kategorie, die unter die Bescheinigung fällt, mindestens eine Arbeit in Höhe eines Betrags, der nicht weniger als 40% des Betrags der erforderlichen Qualifikation entspricht,

oder

- mindestens zwei Arbeiten in Höhe eines Betrags, der nicht weniger als 55% des Betrags der geforderten Qualifikation entspricht,

oder

- mindestens drei Arbeiten in Höhe eines Betrags, der nicht weniger als 65% des Betrags der geforderten Qualifikation entspricht, ausgeübt zu haben.

 

Zusammenfassung des Gesamtbetrags und der vorwiegenden Arbeiten in der beantragten Einzelkategorie

ERFORDERLICHE REGISTRIERUNGSGEBÜHR

Arbeiten in der Kategorie Vorwiegende Arbeiten

Gesamtbetrag der in der Kategorie ausgeführten Arbeiten (Betrag, der nicht weniger als 90% des Betrags der beantragten Klassifizierung entspricht)

Ausführung einer Arbeit, die nicht weniger als 40% des beantragten Betrags entspricht.

alternativ
Ausführung von zwei Arbeiten, deren Gesamtbetrag nicht weniger als 55% des beantragten Betrags entspricht.

alternativ
Ausführung von drei Arbeiten, deren Gesamtbetrag nicht weniger als 65% des beantragten Betrags entspricht.

KLASSIFIZIERUNG

EURO

EURO

EURO

EURO

I

€ 258.000
232.200
103.200
141.900
167.700

II

€ 516.000
464.400
206.400
283.800
335.400

III

€ 1.033.000
929.700
413.200
568.150
671.450

III-bis

€ 1.500.000
1.350.000
600.000
825.000
975.500

IV

€ 2.582.000
2.323.800
1.032.800
1.420.100
1.678.300

IV-bis

€ 3.500.000
3.150.000
1.400.000
1.925.000
2.275.000

V

€ 5.165.000
4.648.500
2.066.000
2.840.750
3.357.250

VI

€ 10.329.000
9.296.100
4.131.600
5.680.950
6.713.850

VII

€ 15.494.000
13.944.600
6.197.600
8.521.700
10.071.100

VIII

€ 20.658.000
18.592.200
8.263.200
11.361.900
13.427.700